Egmating 2009 - FC-Fussi Kirchseeon e.V.

FC-Fussi Kirchseeon e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Egmating 2009

Ebene 1

TSV Egmating vs. FC Fussi Kirchseeon 4:6 (2:3)

Der FC Fussi behält beim ewig jungen Klassiker seine blütenreine Weste im Jahr 2009

Es wurde im Vorfeld viel geschrieben über das Spiel des Jahres, über das Duell der Königsblauen mit dem alten Rivalen aus dem äußersten Zipfel des Landkreises. Selbst das anschließende Bankett in der VIP-Lounge fand große Aufmerksamkeit in den Medien.

Aufgrund vieler verletzungsbedingter Absagen mußte jedoch Trainernovize Xaxe Engelberger sein Team zunächst auf einigen Positionen ordentlich umkrempeln. Im Nachhinein kristallisierte sich dies jedoch als taktische Meisterleistung heraus und er feierte somit ein gelunges Debüt im Haifischbecken Freizeitfußball.Zwischen den Pfosten stand einmal mehr der Schrecken aller Stürmer, die Krake aus der Bucher Straße, Stefan Klotz. Zwei Routinies feierten nach längerer Abwesenheit ein äußerst gelungenes Comeback in den Reihen der „Blau-Weißen“.

Tschechien Legionär Hermann Ebneth brillierte mit seiner Ausstrahlung als umsichtiger Libero mit exzellentem Stellungsspiel. Auf der Außenbahn fügte sich nach einer schöpferischen Pause der Mann mit der Pferdelunge, Hans Hintermair mit imponierenden Flügelläufen und legendären Bananenflanken nahtlos in die Elf mit ein. Er vollendete einen seiner unwiderstehlichen Vorstöße mit einem Zuckertor.Milan Nedimovic und Bob Herrmann rührten für das schier unüberwindbare Fussi-Abwehrbollwerk kräftig Beton an und erstickten jegliche Offensivbemühungen des Gegners schon im Keime. Aufgrund ihres außergewöhnlichen Allroundtalents setzten sie auch in der Offensive wertvolle Akzente.
Das Mittelfeld setzte sich aus den Blitztransfers mit den blutjungen Bucher Mafiosi zusammen, welche die Räume geschickt eng machten und somit den Gegner in keinster Weise zur Entfaltung kommen ließen.

Das kreative Herz der Mannschaft schlug erneut in der Brust von Herbert Kornherr. Der Mann mit dem tödlichen Pass, fütterte unsere Sturmtanks ein ums andere mal mit klugen Bällen und hob damit die gegnerische Abwehr komplett aus den Angeln.

Einen absoluten Sahnetag erwischte unser Sturmtrio. Rudi Kohl war an diesem Tag nicht nur aufgrund seiner eigenwilligen Stutzen eine Augenweide. Auch sonst ließ er mit technischen Kabinettstückchen so manch neutralen Beobachter mit der Zunge schnalzen. Er krönte seine famose Leistung mit einem herrlichen Schlenzer in die Maschen des Egmatinger Gehäuses. Mister Zuverlässig war einmal mehr Roland Rintermann. Der Stürmer mit der eingebauten Torgarantie narrte bisweilen die gesamte Devensive des Gegners und fand dann noch genügend Zeit seine Mitspieler geschickt in Szene zu setzten. Es ist müßig darüber zu berichten, dass seinen Killerinstinkt der Goalie des Gastgebers mit voller Wucht zu spüren bekam. Mit dem Titel „Man of the Match“ durfte sich der Fussi-Youngster Flo Engelberger schmücken. Ein beidfüßiges Ausnahmetalent in den Reihen des FC Fussi. Nicht nur aufgrund seiner beiden Treffer das Juwel der Mannschaft. Er degradierte bisweilen die Verteidigung des TSV zu Statisten und war sich dabei aber nicht zu schade wertvolle Devensivarbeit zu leisten. Wie äußerte sich Altpräsident Siegi Pracht so treffend nach dem Spiel: „Er ist ein Rohdiamant, der nur noch geschliffen werden muß“
Zusammengefasst bleibt zu sagen, der FC Fussi bot in im Egmatinger Hexenkessel ganz großes Kino und steht mit dieser Leistung vor seinem erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü